Vizcainoia

Vizcainoia is an extinct genus of rhombiferan echinoderm from the early Middle Cambrian (Cambrian Series 3, Stage 5, about 510 Ma). It is a stalked echinoderm within the family Dibrachicystidae which lived in what is now France and Spain.

The type species, Vizcainoia languedocianus, is known from the holotype MNHN F.A38500 and from the paratype MNHN A38542. V. languedocianus was discovered in Montagne Noire, France, dating to the Lower Languedocian and referred to the Solenopleuropsis Zone. This species was first assigned to Eocystites languedocianus by Ubaghs (1987). In 2011, it was reassigned to its own genus, Vizcainoia, and a second species was first described and named by Samuel Zamora and A. B. Smith. V. moncaiensis is known from the holotype MPZ2011/7. It was found in the uppermost part of the Murero Formation at Purujosa, Moncayo Natural Park of northernmost Iberian Chains, northern Spain, dating to the Lower Languedocian and referred to the Pardailhania multispinosa Zone.

Hail the Sun

Hail the Sun is an American post-hardcore band based in Chico, California. Formed in 2009, the band consists of lead vocalist and drummer Donovan Melero, lead guitarist Shane Gann, rhythm guitarist Aric Garcia, and bass guitarist John Stirrat. The band first released their debut studio album, POW! Right In the Kisser! (2010), and EP, Elephantitis (2012), independently. In 2014, they signed to Blue Swan Records and released their sophomore studio album, Wake. In 2016, the band departed from the label, signing to Equal Vision Records and releasing their third studio album, Culture Scars on June 17, 2016.

Originating in Chico, California, members Donovan Melero, Shane Gann, Aric Garcia, and John Stirrat formed Hail the Sun in 2009 whilst in college. They wrote and recorded their debut full-length studio album, POW! Right In the Kisser!, over the course of three months, which was released on May 21, 2010.

In 2012, the band released the EP album, Elephantitis, on July 3, 2012. The creative process was heavily influcened by other post-hardcore musical groups The Fall of Troy and Hot Cross, and was dubbed „a sort of paradigm shift in the way post-hardcore can be played, combining a progressive hammer-on-pull-off heavy style of guitar playing and more free range drumming with a huge decrease in riffage, conventional time signatures and simplistic song structures resulted in a spastic, technically savvy sound which fit right in with the high energy mood and feel post-hardcore was known for.“ After three years of extensive touring, the band became acquainted with Sacramento, California-based post-hardcore band Dance Gavin Dance, eventually signing to Will Swan’s independent record label Blue Swan Records. Hail the Sun released their sophomore studio album, Wake, on September 23, 2014 through the label, to critical acclaim.

Throughout 2014 and 2015, Hail the Sun toured extensively on respective tours from I the Mighty, Too Close to Touch, Dance Gavin Dance, A Lot Like Birds, The Ongoing Concept, Stolas, Polyphia, Our Last Night, Palisades, among several others. On December 3, 2015, it was revealed that the group had parted ways with Blue Swan Records and signed with record label Equal Vision Records, releasing a new demo version of the song, „Paranoia“. On March 25, 2016, the band released the official version of the single, „Paranoia“. On April 27, it was announced that Hail the Sun was set to release their third studio album, Culture Scars, on June 17, 2016. The band is touring on the 2016 Vans Warped Tour.

Speaking about the band’s third album, Culture Scars, guitarist Shane Gann said „Culture Scars is a term we came up with to refer to those scars, both physical and emotional, that come about due to certain things that society deems as normal and acceptable. We don’t normally put much thought into the amount of pain that may be caused by dirty politics, found within a family with a ‚problem child‘, or existing behind the scenes of an adult entertainment shoot. These themes are so commonplace in the world, and yet there is often so much trauma and hurt that is brought about by all these scenarios. We wanted to shed some light on the darker side of what we think of as normalcy.“

Donovan Melero’s vocal style has been often compared to that of recording artist Anthony Green of Circa Survive and Saosin’s vocal style. Hail the Sun has been labelled as a post-hardcore band using elements of screamo, progressive rock, and math rock in its music.

Мегринский район

СССР
Армения (с 1991)

район

Армянская ССР (до 1991)

Мегри

1930—1995

14,3 тыс.

Мегринский район — административно-территориальная единица в составе Армянской ССР и Армении, существовавшая в 1930—1995 годах. Центр — Мегри.

Мегринский район был образован в 1930 году.

В июне 1953 года район был упразднён, но уже в сентябре того же года восстановлен. Упразднён законом об административно-территориальном делении Республики Армения от 7 ноября 1995 года.

На 1 января 1948 года территория района составляла 664 км².

По данным 1948 года район включал 13 сельсоветов: Алдаринский, Ваграварский, Ванкский, Варданадзорский, Карчеванский, Курисский, Легвазский, Личкский, Магринский, Нор-Аревикский, Нювадинский, Таштунский, Шванидзорский.

Районы: Абовянский • Азизбековский • Амасийский • Анийский • Апаранский • Арагацский • Араратский • Арташатский • Артикский • Ахурянский • Аштаракский • Баграмянский • Варденисский • Горисский • Гугаркский • Гукасянский • Дилижанский • Ехегнадзорский • Иджеванский • Калининский • имени Камо • Карабахларский • Кафанский • Красносельский • Мартунинский • Масисский • Мегринский • Наирийский • Ноемберянский • Октемберянский • Разданский • Севанский • Сисианский • Спитакский • Степанаванский • Талинский • Туманянский • Шамшадинский • Шаумяновский • Эчмиадзинский
Курсивом выделены упразднённые и впоследствии не восстановленные районы.

Yellow-fronted parrot

The yellow-fronted parrot (Poicephalus flavifrons) is endemic to the Ethiopian Highlands. It is a mostly green parrot with a yellow head. Relatively little is known about this bird.

German naturalist Eduard Rüppell first described the yellow-fronted parrot in 1845. Its species name is derived from the Latin words flavus „yellow“, and frons „forehead“. It is also known as the yellow-faced parrot. Most recent authorities treat it as monotypic, but some recognized two slightly different subspecies, P. f. flavifrons and P. f. aurantiiceps.

The yellow-fronted parrot is about 28 centimetres (11 in) long and is mostly green with the upper parts being a darker green, the tail being olive-brown, and the legs a dark grey-brown. The face is orange-yellow. When two subspecies are recognized, the nominate is believed to have yellow to its head and face, while in P. f. suahelicus some of the yellow is replaced with orange. The upper beak is brownish-grey and the lower beak is bone coloured, the irises are orange-red, and bare eye-rings and cere are grey. Male and female adults have identical external appearance. Juveniles are duller than the adults with a mostly grey head, brown irises, and only a small amount of yellow on the front of the face including on the forehead.

This parrot is endemic to the Ethiopian Highlands at about 1,000–3,000 metres (3,300–9,800 ft) above sea level. When two subspecies are recognized, the nominate is found in the highlands around Lake Tana and also in central Ethiopia, and P. f. suahelicus is found in southwestern Ethiopia. It lives in forest habitats, unlike most other Poicephalus parrots apart from the Cape and red-fronted parrot superspecies complex.

The yellow-fronted parrot is unknown in aviculture.

Bloodsuckers (2005)

Bloodsuckers ist ein kanadischer Fernsehfilm für den Sender Syfy. Regie bei diesem 2005 produzierten Horrorfilm mit Science-Fiction-Elementen führte Matthew Hastings.

Im Jahr 2205 sind die Ressourcen der Erde aufgebraucht. Die Menschheit breitet sich im Weltraum aus. Bei dieser Expansion stieß sie allerdings auf eine Reihe von außerirdischen Lebensformen mit vampirischen Eigenschaften, die die Menschen als Nahrung benötigen. Um diese Bedrohung zu vernichten, wird eine Reihe von militärischen Elitekämpfern mit dem Namen V-San (Vampire Sanitation) ausgesendet, deren Aufgabe es ist, Vampirclans in der Galaxis auszulöschen.

Das Team des Raumschiffs Heironymous besteht aus Captain Churchill, den beiden Draufgängern Rosa und Roman, der Halbvampirin Quintana und dem Neuling Damian. Als der Captain bei einem Einsatz auf Basra 14 ums Leben kommt, wird ausgerechnet Damian zum Captain ernannt, der nun damit beschäftigt ist, die Streitereien der Crew zu beenden. Zu allem Überfluss gibt ihm die Crew noch die Schuld an dem Tod des Captains. Von Basra 14 bringen sie Fiona Kennedy, eine Wissenschaftlerin, zu einer nahegelegenen Transitstation. Kurze Zeit später wird diese Station von einem parasitenähnlichen Vampir ausgelöscht. Der Verdacht fällt auf Fiona.

Damian kann seine Crew überzeugen, die Frau auf ihrer Flucht zu verfolgen. Fiona gehört einer Art „Greenpeace“ für Vampire an und hat sich mit dem Vampir Mucus verbündet. Auf einem Wüstenplaneten stellen Fiona und Mucus der Crew eine Falle. Damian muss gegen Churchill, der zwischenzeitlich ein Vampir wurde, antreten. Mit Hilfe der Crew kann er sowohl Churchill als auch Mucus töten.

Die verschiedenen Vampirrassen sind Referenzen an Horrorfilmklassiker. Sie tragen die Bezeichnungen Leatherface (Blutgericht in Texas), Voorhees (Freitag der 13.) und Nosferati (Nosferatu – Eine Symphonie des Grauens). Die Cast des Films setzt sich zusammen aus bekannten TV-Schauspielern wie Joe Lando, Dominic Zamprogna, Natassia Malthe und Michael Ironside.

Bloodsuckers ist eine Produktion des kanadischen Senders Syfy und wurde zum ersten Mal am 30. Juli 2005 ausgestrahlt. Die US-amerikanische DVD erschien ein Jahr später unter dem Titel Vampire Wars: Battle for the Universe. Die deutschsprachige Synchronfassung erschien am 23. März 2006 als DVD.

Nach Ansicht vieler Kritiker ist die TV-Produktion ein Film, der nicht nur auf Grund des geringen Budgets wenig überzeugen kann. Insbesondere die Leistung von Michael Ironside als Bösewicht Mucus könne kaum überzeugen und bliebe hinter den Erwartungen zurück.

Allerdings bezeichnen einige Kritiker Bloodsuckers dennoch als eine der wenigen Eigenproduktionen von Syfy, die unterhalten können, was vor allem an der ungewöhnlichen Charakterzeichnung, der interessanten Story und den überraschend hart ausgefallenen Splattereffekten läge. Das Lexikon des internationalen Films bezeichnete den Film daher auch als „selbstironische[n] Science-Fiction-Horror, der auf gehobenem Fernseh-Niveau unterhält.“

„Man darf diesen Film auf keinen Fall unterschätzen, auch wenn Cover und Inhaltsangabe nicht wirklich viel versprechen. „Bloodsuckers“ kann der vergleichbaren „Blade“-Trilogie letztendlich dann auch nicht das Wasser reichen, sollte deren Fans aber eigentlich komplett begeistern. Schließlich wird hier auch bis zum Exzess (wenn auch mit einigen größeren Unterbrechungen) gemetzelt, und dies auf immerzu auf höchst annehmbaren Niveau. Für eine TV-Produktion aus diesem Genre ist „Bloodsuckers“ indes sogar richtig klasse geworden. B-Ware sieht jedenfalls gänzlich anders aus…“

Hochtemperaturreaktor

Als Hochtemperaturreaktor (HTR) werden Kernreaktoren bezeichnet, die wesentlich höhere Arbeitstemperaturen ermöglichen als andere bekannte Reaktortypen. Erreicht wird dies durch die Verwendung eines gasförmigen Kühlmittels und keramischer statt metallischer Werkstoffe im Reaktorkern (Graphit als Moderator).

Die Bezeichnung Hochtemperaturreaktor wird im Deutschen oft gleichbedeutend mit Kugelhaufenreaktor benutzt. Dieser ist jedoch nur eine von verschiedenen möglichen Bauformen des HTR (siehe unten).

Verschiedene kleine Hochtemperaturreaktoren wurden zwar seit den 1960er Jahren als Versuchsreaktoren jahrelang betrieben, aber dieser Dauerbetrieb wird im Rückblick unter anderem wegen ungewöhnlich großer Entsorgungsprobleme kritisch gesehen. Zwei größere Prototypen mussten 1989 schon nach kurzer Betriebszeit aufgegeben werden. Zwischen 1995 und 2010 fanden Kugelhaufenreaktoren international nochmals Beachtung. Das endete mit dem Zusammenbruch eines südafrikanischen HTR-Bauprojektes. Insgesamt hat sich das Konzept bis heute wegen verschiedener Schwierigkeiten und Pannen sowie aufgrund mangelnder Wirtschaftlichkeit nicht durchgesetzt.

Eine möglichst hohe Kühlmittelaustrittstemperatur (also die Temperatur, mit der das Kühlmittel den Reaktorkern verlässt) ist aus zwei Gründen erwünscht:

Die bisher bekannt gewordenen HTR-Konstruktionen verwenden das Edelgas Helium. Die potentiellen Vorteile der durch Gaskühlung möglichen höheren Temperaturen werden in Abschnitt 1 diskutiert. Die Verwendung von Gas statt einer Flüssigkeit als Kühlmittel soll die mechanische Abnutzung und die Korrosion der umströmten Teile verringern. Bei Kugelhaufen-HTR kommt es durch Abrieb jedoch zu so hohem Abtrag und Staubbildung, dass dieser theoretische Vorteil nicht ins Gewicht fällt.

Helium bietet im Vergleich zu Kohlenstoffdioxid (CO2), das in anderen gasgekühlten Reaktoren verwendet wird, die zusätzlichen Vorteile, dass es nicht chemisch verändert oder zersetzt werden kann und das Hauptisotop 4He durch Neutronenbestrahlung nicht aktiviert wird. Allerdings entsteht aus dem kleinen 3He-Anteil von 0,00014 % fast quantitativ Tritium. Außerdem werden in reinem Helium die Oxid-Schutzschichten auf Metallen zerstört. Geringe Mengen an Korrosionsmittel wie Wasserdampf im Helium können dies zwar beheben, aber nur auf Kosten einer ständigen Korrosion der Graphitkomponenten durch den Wasserdampf. Versuche, diesem Problem durch Einsatz korrosionsbeständiger keramischer Werkstoffe (z. B. Siliciumcarbid) zu begegnen, verliefen bisher selbst im Labormaßstab erfolglos. Helium diffundiert als einatomiges Gas sehr leicht durch feste Materialien, so dass eine Dichtigkeit gegen Helium schwer erreichbar ist. Der AVR-Reaktor (siehe unten) verlor 1 % seines Kühlmittels pro Tag, für neuere Reaktoren rechnet man mit 0,3 % pro Tag.

Ein weiterer Nachteil von Helium liegt darin, dass seine Viskosität mit steigender Temperatur zunimmt. Das kann dazu führen, dass heiße Bereiche weniger durchströmt und damit schlechter gekühlt werden. Dieser Effekt wurde als eine mögliche Ursache für die im AVR (Jülich) gefundenen überhitzten Bereiche diskutiert.

Heliumkühlung in Verbindung mit einem keramischen Core erhöht das Risiko von Kühlgasbypässen, da die verwendeten keramischen Komponenten – anders als Metalle – keine Helium-dichte Umschließung garantieren können und da ein Kugelhaufen einen hohen Strömungswiderstand aufweist. Solche Bypässe um das Core wurden ebenfalls als eine Ursache der überhitzten AVR-Bereiche diskutiert.

Heliumkühlung erfordert – wie jede Gaskühlung – hohe Systemdrücke für eine ausreichende Wärmeabfuhr. Damit werden Druckentlastungsstörfälle durch Lecks im Primärkreislauf zu einem deutlichen Risiko in aktuellen Kugelhaufenreaktorkonzepten, die alle kein Volldruckcontainment als zusätzliche Barriere enthalten. Um diesem Risiko zu entgehen, wurde als Alternative zu Helium eine Flüssigsalzkühlung vorgeschlagen, die einen drucklosen Betrieb ermöglicht. Entsprechende Untersuchungen zum Fluoride Cooled High Temperature Reactor (FHR) laufen im Rahmen des Generation IV Entwicklungsprogramms des Generation IV International Forum.

Der Kernbrennstoff wird in Form von coated particles (siehe Pac-Kügelchen) verwendet, deren Pyrokohlenstoff- und (bei späteren Varianten) Siliciumcarbid-Hüllen den Austritt von Spaltprodukten verhindern sollen. Damit werden die sonst üblichen Brennstabhüllen ersetzt. Zudem soll durch entsprechendes Hüllmaterial die Gefahr der Korrosion verringert werden. Der Durchmesser eines coated particles liegt bei etwas weniger als 1 mm. Die Dicke der Hüllschichten liegt bei < 0.1 mm, was im Dauerbetrieb schon bei Temperaturen um 800 °C Spaltproduktfreisetzung durch Diffusion zu einem Problem werden lässt. Die Kügelchen werden mit weiterem Graphit, also reinem Kohlenstoff, als Strukturmaterial und Moderator umhüllt: Zur Brennelementherstellung werden die Brennstoffkügelchen in eine Masse aus Graphitpulver und Kunstharz eingebracht. Diese wird dann in der gewünschten Form des Brennelements durch Druck verfestigt und das Harz bei hoher Temperatur unter Luftabschluss ebenfalls in koksähnlichen Kohlenstoff umgewandelt. Graphit ist porös (20 %) und leistet daher nur einen geringen Beitrag zur Rückhaltung der Spaltprodukte.

Zwei verschiedene geometrische Formen der Brennelemente sind erprobt worden:

Ein kugelförmiges Brennelement von 6 cm Durchmesser enthält, abhängig von der Auslegung, zwischen 10.000 und 30.000 coated particles.

Mit derartigen Brennelementen sind theoretisch höhere Abbrände als bei Standard-Leichtwasserreaktoren erreichbar. Der Wegfall der metallischen Hüllrohre verbessert die Neutronenbilanz im Reaktor, denn die Neutronenabsorption im Graphit ist geringer als in den Hüllrohrwerkstoffen. Allerdings sind die bisher verwendeten Kugel-Brennelemente aus materialtechnischen Gründen (Dichtigkeit für Spaltprodukte) für hohe Abbrände nicht geeignet. Die real erreichbaren und aktuell (z. B. im Chinesischen HTR-PM) angestrebten Abbrände liegen mit ca. 100 % FIFA kaum über denjenigen von konventionellen Leichtwasserreaktoren, sodass sich auch keine bessere Brennstoffnutzung ergibt. Zudem konnte der HTR nicht als thermischer Thorium-Brüter realisiert werden, wie es ursprünglich geplant war, d. h., er erbrütete weniger Spaltstoff als er verbrauchte, während ein thermischer Brüter mit dem speziell dafür ausgelegten Leichtwasserreaktor Shippingport gelang. Mit einem aktuell erreichbaren Brutverhältnis von nur < 0,5 ist die für Kugelhaufenreaktoren verwendete Bezeichnung als Nahebrüter oder Hochkonverter daher kaum gerechtfertigt.

In allen Prototyp-HTR enthielten die überwiegende Zahl der Brennstoffkügelchen hochangereichertes, also waffenfähiges Uran und natürliches Thorium im Verhältnis 1:5 bis 1:10. Aus dem Thorium wird durch Neutroneneinfang und anschließende Betazerfälle 233U erbrütet. Das 233U wird teilweise zusätzlich zum 235U gespalten und so direkt zur Energiegewinnung mit ausgenutzt; das entspricht dem Erbrüten und der Verbrennung des Plutoniums bei Verwendung von 238U als Brutmaterial im Standardbrennstoff.

Nachdem die US-Regierung 1977 die Ausfuhr von waffenfähigem Uran für HTR verboten hatte, wurde die Entwicklung vom Uran/Thorium- auf den klassischen niedrig angereicherten Uranbrennstoff (LEU, Anreicherung ca. 10 %) umgestellt. Letzterer ist auch bei derzeit aktuellen HTR als Referenzbrennstoff vorgesehen. Derzeit wird Thorium international zwar wieder stärker als Brutstoff diskutiert; allerdings sind Kugelhaufenreaktoren dabei kaum noch involviert, da eine effiziente Thoriumnutzung sowohl einen Brutreaktor als auch eine Wiederaufarbeitung erfordert: Beides ist bei Kugelhaufenreaktoren faktisch nicht zu gewährleisten. Aktuell wird daher insbesondere der Flüssigsalzreaktor zur Thoriumnutzung genannt. Insgesamt erwies sich die Thoriumnutzung bei Kugelhaufenreaktoren also als Sackgasse.

Die Kugel-Brennelemente können während des laufenden Betriebes von oben nachgefüllt und unten entnommen werden. Ist der Brennstoff noch unverbraucht, werden die Brennelemente oben wieder zugegeben, andernfalls aus dem Reaktor ausgeschleust. Der Kugelhaufenreaktor hat dadurch den Sicherheitsvorteil, dass er nicht wie andere Reaktoren mit einem größeren Brennstoffvorrat für z. B. ein ganzes Betriebsjahr beladen werden muss. Wird diese Möglichkeit ausgenutzt, müssen allerdings Zufuhr und Entnahme der Brennelemente ständig funktionieren, damit der Reaktor nicht unterkritisch wird. Ein Nachteil liegt darin, dass Reaktoren mit einer solchen Betriebsweise (ähnlich auch CANDU und RBMK) grundsätzlich zur Erzeugung von waffengeeignetem Plutonium oder 233U zugleich mit der Stromerzeugung genutzt werden können (siehe unten, Proliferationsgefahr). Ein weiterer wesentlicher Nachteil liegt darin, dass sich bei einem ständig bewegten Reaktorkern mit Brennelementen von unterschiedlichem Abbrand Unsicherheiten hinsichtlich der Brennstoffverteilung ergeben.

Im Betrieb der bisherigen Kugelhaufenreaktoren haben sich dieses „Kugelfließen“ und die Kugelentnahme als Schwachstellen herausgestellt. Über der Entnahmestelle bildeten sich häufig stabile, gewölbeartige Kugelpackungen, die das Fließen der Schüttung verhinderten und so die planmäßige Entnahme unmöglich machten. Außerdem fließen die Kugeln sehr ungleichmäßig, was zu zusätzlichen Störungen in der Kernbrennstoffverteilung führt.

Derzeitige Kugel-Brennelemente erlauben, wie Auswertungen von AVR-Erfahrungen sowie Nachuntersuchungen von bestrahlten modernen Brennelementen 2008–2010 ergeben haben, nur Nutztemperaturen von unter 750 °C, da sonst zu viele radioaktive metallische Spaltprodukte aus den Brennelementen freigesetzt werden. Ursache dieser Freisetzung ist Diffusion durch die nur weniger als 0,1 mm dicken Hüllschichten um den Kernbrennstoff. Damit sind die bisher anvisierten innovativen Prozesswärmeanwendungen wie Kohlevergasung zur Treibstofferzeugung oder Wasserstofferzeugung durch chemische Wasserspaltung außerhalb der aktuellen Möglichkeiten von Kugelhaufenreaktoren, da sie Nutztemperaturen von ca. 1000 °C erfordern. Gleiches gilt für Stromerzeugung mit Helium-Gasturbinen, die nur bei Temperaturen > 850 °C Wirkungsgradvorteile bietet. Wichtige Alleinstellungsmerkmale der Kugelhaufentechnologie sind damit in Frage gestellt, und der VHTR (Very High Temperature Reactor), der im Rahmen des Generation-IV Nuklearverbunds entwickelt werden sollte, ist in weitere Ferne gerückt. Ob Prozesswärmeanwendungen bei niedrigen Temperaturen (wie z. B. Prozessdampfnutzung zur Ausbeutung von Ölschiefern) mit Kugelhaufenreaktoren wirtschaftlich sein können, ist noch unklar.

Die beim HTR, wie bei allen Graphitreaktoren, niedrige Leistungsdichte im Kern (max. etwa 6 MW/m³ gegenüber 100 MW/m³ bei Druckwasserreaktoren) beeinflusst dessen Sicherheitseigenschaften sowohl negativ als auch positiv. Die niedrige Leistungsdichte ist wegen der schlechteren Moderationseigenschaften von Graphit gegenüber Wasser nicht zu umgehen, denn es werden größere Moderatormengen benötigt. Der Vorteil von Leichtwasserreaktoren, in denen Wasser zugleich Kühlmittel und Moderator darstellt, kann nicht genutzt werden, was die Leistungsdichte weiter vermindert. Dies bedeutet einerseits, dass der HTR-Kern und der gesamte Reaktor für eine vorgegebene Reaktorleistung viel größer sind als ein vergleichbarer Reaktor anderen Typs und damit die Bau- und die Entsorgungskosten entsprechend höher liegen. Um den hohen Kosten zu begegnen, wird auf wichtige Sicherheitseinrichtungen verzichtet: So fehlt in aktuellen HTR-Konzepten ein druckhaltendes Containment, wie es in herkömmlichen Reaktoren standardmäßig vorhanden ist. Andererseits liegt in der geringen Leistungsdichte ein Sicherheitsvorteil: Die Wärmekapazität der großen Graphitmasse zusammen mit der Temperaturbeständigkeit von Graphit bewirkt, dass ein kleiner HTR sich bei Kühlungsverluststörfällen und einigen Typen von Reaktivitätsstörfällen („Leistungsexkursionen“) unempfindlich verhält. Ein zu schneller Reaktivitätsanstieg hätte aber auch beim HTR gravierende Folgen wie etwa ein Platzen der Brennelemente eventuell sogar gefolgt von einem Behälterbersten.

Von Seiten der Kugelhaufen-HTR-Befürworter wird wegen der vorgenannten positiven Sicherheitseigenschaften bei Kernkühlungsstörfällen und einigen Reaktivitätsstörfällen häufig angeführt, dass kleine Kugelhaufenreaktoren sich inhärent sicher und sogar katastrophenfrei konstruieren lassen. Dieser Anspruch ist selbst bei den Befürwortern der Nukleartechnologienutzung umstritten: Häufiges Gegenargument ist, dass ein Kugelhaufen-HTR zwar keine Kernschmelze kennt, aber dafür andere sehr schwere Störfälle vorkommen können, die es wiederum in Leichtwasserreaktoren nicht gibt. Unfallrisiken bestehen insbesondere durch Luft- und Wassereinbrüche (siehe Störfall im AVR Jülich). Ein bei Luftzutritt denkbarer Brand der großen Graphitmenge ähnlich wie bei der Katastrophe von Tschernobyl könnte zur weiträumigen Verteilung gefährlicher Radioaktivitätsmengen führen. Wassereinbrüche können unter Umständen zur prompten Überkritikalität führen, ähnlich wie ein positiver Kühlmittelverlustkoeffizient in Reaktoren mit flüssigem Kühlmittel, oder zu chemischen Explosionen. Prompte Überkritikalität beim Wassereinbruch im Kugelhaufenreaktor wurde nach dem Tschernobyl-Unfall verstärkt untersucht, da es Ähnlichkeiten von RBMK-Reaktor einerseits und Kugelhaufenreaktor bei Wassereinbruch andererseits gibt. Die Ergebnisse zeigen, dass es oberhalb eines Wassergehaltes von 50 kg/m³ im Leervolumen des Reaktorkerns zu einem positiven Temperaturkoeffizienten kommt. Solche Wasserdichten sind bei Kugelhaufenreaktoren nur mit flüssigem Wasser im Kern möglich. Weiterhin reicht die dabei mögliche Reaktivitätszunahme tief in den prompt überkritischen Bereich hinein (keff bis 1,04), sodass eine nukleare Leistungsexkursion eintreten kann. Die Dopplerverbreiterung würde zwar die nukleare Leistungsexkursion bremsen, aber ein vor Zerstörung des Reaktors wirksamer Effekt wäre in vielen Fällen nicht zu erwarten: Unter ungünstigen Bedingungen würde nämlich erst ein Temperaturanstieg im Brennstoff um ca. 2500 °C die Leistungsexkursion stoppen. Dabei spielt eine Rolle, dass in Gegenwart von Wasser das Neutronenspektrum weicher wird, was die bremsende Wirkung der Dopplerverbreiterung vermindert. Ein Sicherheitsgutachten von 1988 spricht daher vom Chernobyl-Syndrom des Kugelhaufenreaktors. Zur Wahrscheinlichkeit solcher Unfallszenarien gilt einerseits, dass Feuchtedetektion im Helium vom Reaktorschutzsystem mit Schnellabschaltung beantwortet wird. Andererseits hat es 1978 beim Jülicher Kugelhaufenreaktor AVR durch menschliches Versagen (ungenehmigte Manipulation am Reaktorschutzsystem, um den Reaktor trotz Feuchte in Betrieb nehmen zu können) für ca. drei Tage einen nuklearen Betrieb gegeben, während flüssiges Wasser in den Reaktor strömte. Ein anderes untersuchtes Störfallszenario mit dem Potential einer prompten Überkritikalität betrifft das Anfahren des Reaktors mit Brennelementen, die störfallbedingt mit Wasser vollgesogen sind.

Als grundsätzliche Sicherheitsprobleme von Kugelhaufenreaktoren nennt Moormann (s. auch hier) unter anderem:

Moormann hält die Charakterisierung des Kugelhaufenreaktors als katastrophenfrei und inhärent sicher für wissenschaftlich unredlich, unter anderem da die oben dargestellten Risiken durch Wasser- und Lufteinbrüche dabei außer Acht gelassen werden. Auch von anderen deutschen Nuklearwissenschaftlern wurden Zweifel am Sicherheitskonzept der Kugelhaufenreaktoren artikuliert. Ebenso wird das Konzept der angeblichen inhärenten Sicherheit und Katastrophenfreiheit von weiten Teilen der Nuklearcommunity als nicht zielführend angesehen. Lothar Hahn äußerte schon 1986 zur angeblichen inhärenten Sicherheit des HTR: Diese geschickt eingefädelte Werbestrategie hat ohne Zweifel einen gewissen Erfolg gehabt, denn sie hat zu einer – selbst in der Atomenergiedebatte – beispiellosen Desinformation geführt. Wie kaum eine andere Behauptung der Atomindustrie beruht sie auf wissenschaftlich nicht haltbaren Annahmen und auf unzutreffenden Schlussfolgerungen.

Die einzelnen Schritte zur Behandlung des eigentlichen Brennstoffs hängen vom Anreicherungsgrad des verwendeten Urans ab, der zwischen 10 % und 93 % des Isotops 235 liegen kann. Bei dem heute favorisierten LEU-Brennstoff (10 % Anreicherung) entspräche die Wiederaufarbeitung weitgehend der von LWR-Brennelementen.

Eine Wiederaufarbeitung von HTR-Brennelementen würde als ersten Schritt die Verbrennung des Graphits erfordern, wobei das gesamte entstehende radioaktive CO2 aufgefangen, als CaCO3 verfestigt und endgelagert werden müsste. Pro Brennelement von ca. 200 g Masse (davon ca. 7 bis 11 g Kernbrennstoff) würden allein aus dem Graphitanteil mehr als 1,1 kg endzulagerndes CaCO3 mit einem hohen Anteil an langlebigem 14C entstehen. Ein solches Verbrennungsverfahren wurde zwar entwickelt, wegen der hohen Kosten aber nie angewandt.

Eine Wiederaufarbeitung von HTR-Brennelementen gilt bisher insgesamt als unwirtschaftlich und derzeit wird daher die direkte Endlagerung des Atommülls favorisiert. Da die überwiegend aus Graphitmoderator bestehenden Brennelemente dann als Ganzes endgelagert würden, fällt jedoch mehr als das Zwanzigfache des Volumens an hochradioaktivem Abfall verglichen mit konventionellen Reaktoren an, was die Endlagerkosten im Vergleich zu konventionellen Reaktoren erheblich erhöht.

Speziell beim Kugelhaufenreaktor kann durch geringe Verweildauer des einzelnen Brennelements erreicht werden, dass relativ reines Plutonium-239 oder (bei Verwendung von Thorium als Brutstoff) Uran-233, also für Kernwaffen geeignetes Spaltmaterial entsteht. Somit kann dieser Reaktortyp ähnlich den CANDU- und RBMK-Reaktoren ein Proliferationsrisiko darstellen. D.A. Powers, Mitglied des US-Aufsichtsgremiums ACRS für Proliferationsfragen, kam 2001 zu dem Schluss, dass „Kugelhaufenreaktoren nicht proliferationsresistent sind“ und als „maßgeschneidert zur leichten Herstellung von Waffenplutonium“ anzusehen sind.

Der bei Thoriumverwendung in HTR erforderliche Einsatz von hochangereichertem Uran resultiert ebenfalls in größeren Proliferationsrisiken: So stellen die in Ahaus befindlichen, nur teilweise abgebrannten ca. 600.000 Brennelementkugeln des nach kurzem Betrieb stillgelegten THTR-300 vermutlich ein deutliches Proliferationsrisiko dar, weil sie noch einen hohen Anteil an waffenfähigem Uran enthalten.

In den 1960er Jahren ging der Versuchs-HTR DRAGON in Winfrith, Großbritannien, in Betrieb. Er hatte prismatische Brennelemente und 20 MW Wärmeleistung.

Es folgten vier HTR-Prototypkraftwerke:

und in den 1970er Jahren

Die vorgenannten Anlagen wurden schon zwischen 1974 und 1989 wieder stillgelegt. Danach gab es nur noch kleine Versuchsanlagen: In Japan ist seit 1999 der HTTR (thermische Leistung 30 MW) mit prismatischen Brennelementen im Testbetrieb. In China wurde der HTR-10 (thermische Leistung 10 MW) mit Kugelhaufencore 2003 kritisch.

Eine Rückschau auf den Versuchsbetrieb des AVR aus Sicht der Befürworter legte der Verein Deutscher Ingenieure VDI im Jahre 1990 vor.

Beim AVR in Jülich kam es am 13. Mai 1978 zu einem gefährlichen Störfall: infolge eines länger unbeachteten Lecks im Überhitzerteil des Dampferzeugers traten 27,5 t Wasser in den He-Primärkreislauf und damit in den Reaktorkern ein. Dies ist einer der gefährlichsten Störfälle für einen Hochtemperaturreaktor: Wegen des positiven Reaktivitätseffekts des Wassers (Möglichkeit einer prompten Überkritikalität des Reaktors) und der möglichen chemischen Reaktion des Wassers mit dem Graphit können explosionsfähige Gase entstehen. Der Störfall blieb wahrscheinlich nur deshalb ohne schwere Folgen, weil der Kern nur Temperaturen unter 900 °C aufwies und weil das Leck klein blieb.

Im Jahr 1999 wurde entdeckt, dass der AVR-Bodenreflektor, auf dem der Kugelhaufen ruht, im Betrieb zerbrochen war und dass sich einige hundert Brennelemente im entstandenen Riss verklemmt haben bzw. hindurchgefallen sind. Die Brennelemente konnten größtenteils nicht entfernt werden.

2008 erschien ein Bericht von Rainer Moormann, Mitarbeiter im Forschungszentrum Jülich, in dem die übermäßige radioaktive Kontamination des Reaktors auf die bei diesem Reaktortyp prinzipiell unzureichende Überwachung des Reaktorkerns sowie einen länger andauernden Betrieb bei unzulässig hohen Temperaturen zurückgeführt wird. Dies habe u. a. dazu geführt, dass Spaltprodukte aus den Graphitkugeln austreten konnten. Moormann stellt die Frage, ob das Kugelhaufenprinzip überhaupt verantwortbar ist: Er sieht grundsätzliche Probleme von Kugelhaufenreaktoren, nicht nur ein AVR-Problem (s. auch Leistungsdichte und Sicherheitseigenschaften). Für seine gegen erheblichen Widerstand der Kugelhaufenbefürworter vorgenommenen Enthüllungen erhielt Moormann den Whistleblowerpreis 2011. Moormanns Veröffentlichungen haben zu dem ab 2010 zu verzeichnenden Niedergang in den internationalen Bemühungen um die Entwicklung von Kugelhaufenreaktoren, die es seit 2000 verstärkt gegeben hatte, beigetragen.

Der ehemalige leitende Mitarbeiter des damaligen Bau-Konsortiums Urban Cleve, der heute der umstrittenen LaRouche-Bewegung nahesteht, verweist hingegen auf den ursprünglichen AVR-Sicherheitsbericht, der diese Störfälle seiner Aussage nach bereits mit betrachtete und verneint daher jegliche Gefährdung bei den früheren deutschen Reaktoren. Cleve sieht allerdings die derzeitigen Konzepte von Kugelhaufenreaktoren, wie sie in Südafrika und China entwickelt wurden, ähnlich wie Moormann als wenig erfolgversprechend an. Während die Kritik von Rainer Moormann aus der deutschen Kugelhaufencommunity als Äußerungen eines „Demagogen, der den sichersten Reaktor der Welt in den Schmutz gezogen hat“ bezeichnet wurden, sehen einzelne HTR-Unterstützer, wie etwa die amerikanische LaRouche-Bewegung, auch positive Aspekte mit der Begründung, dass alle Erkenntnisse zum Versuchskernkraftwerk AVR zukünftig zu einer besseren Konzeption des Hochtemperaturreaktors führen könnten.

Der Bericht einer unabhängigen Expertengruppe zum AVR bestätigte 2014 die Einschätzungen von Moormann.

Ein signifikantes Leukämiecluster um den AVR Jülich gab es ca. 1990. Die Häufigkeit von Schilddrüsenkrebs um den THTR-300 ist bei Frauen um ca. 64 % erhöht. In beiden Fällen ist strittig, ob die Ursache in radioaktiven Emissionen aus den HTR besteht.

Die ersten grundlegenden Arbeiten und Patente zu Kugelhaufenreaktoren gehen auf den US-Wissenschaftler Farrington Daniels aus den 1940er Jahren zurück. Er initiierte zu dem damals auch Daniels pile genannten Kugelhaufenreaktor Forschungsarbeiten im Oak Ridge National Laboratory, die jedoch von Alvin Weinberg bald zugunsten der als aussichtsreicher eingeschätzten Leichtwasserreaktoren und Flüssigsalzreaktoren beendet wurden. In Australien wurde bis 1970 ebenfalls an Kugelhaufenreaktoren gearbeitet. Auf die Priorität von Daniels als Erfinder von Kugelhaufenreaktoren wird in Deutschland bisher kaum hingewiesen, vielmehr wird der Kugelhaufenreaktor fälschlicherweise überwiegend als Erfindung von Rudolf Schulten und als einziges allein in Deutschland entwickeltes Reaktorkonzept angesehen.

Entwicklungsarbeiten zum Kugelhaufenkonzept stammen von Rudolf Schulten und Mitarbeitern: Ab 1956 wurde von der Kraftwerksindustrie unter Schultens Leitung der AVR geplant und gebaut. Ab 1964 beschäftigte sich auch das Forschungszentrum Jülich, nachdem Schulten dort Institutsleiter geworden war, mit dem Kugelhaufenreaktor, der hier bis 1989 das zentrale Forschungsgebiet blieb. Erste Jülicher Planungen sahen Kugelhaufenreaktoren gekoppelt mit einer Magnetohydrodynamischen Stromerzeugung (MHD) vor. Dazu wurde in Jülich das Großexperiment ARGAS aufgebaut. Da MHD-Anlagen Heliumtemperaturen von mehr als 1500 °C voraussetzen, die bei weitem nicht bereitgestellt werden konnten, verlief diese Entwicklungslinie im Sande.

Einen ersten schweren Rückschlag erlitt das deutsche HTR-Projekt schon 1971, als sich die Firma Krupp, die zusammen mit BBC und NUKEM die industrielle Basis für HTR bildete, wegen ernster Zweifel am Kugelhaufenkonzept fünf Tage vor dem geplanten ersten Spatenstich für den THTR-300 vollständig aus der HTR-Technologieentwicklung zurückzog. Einen weiteren Rückschlag auch für Kugelhaufenreaktoren bedeutete die Entwicklung in den USA: Dort erlebten HTR im Zuge der ersten Ölkrise einen außerordentlich starken Aufschwung, da große Ölkonzerne wie Gulf und Shell sich auch finanziell massiv für HTR engagierten und auf deren Markteinführung drängten. So gelang es bis 1974, Aufträge und Optionen für HTR mit prismatischen Brennelementen mit einer elektrischen Leistung von insgesamt 10 GW zu erhalten, was unter den damaligen Verhältnissen als Durchbruch der HTR-Linie zu werten war. Wegen diverser ungelöster technischer HTR-Probleme mussten diese Aufträge unter Zahlung hoher Konventionalstrafen 1975 jedoch zurückgegeben werden, was zum vollständigen Ausstieg der Ölkonzerne aus der HTR-Technik führte. Diesen Rückschlag, der das Ende des Wettlaufs um die dominierende Reaktortechnik markierte und die Vorherrschaft von Leichtwasserreaktoren festschrieb, hat die HTR-Technologie nicht mehr überwinden können; die HTR-Technologie hatte sich im Vergleich zu Leichtwasserreaktoren als nicht ausreichend marktfähig erwiesen. Nach Einschätzung von Klaus Traube ist der HTR-Misserfolg auch darauf zurückzuführen, dass die HTR-Technologie auf militärischen Gas-Graphit-Reaktoren basierte, die zur Erzeugung von Waffenplutonium, aber nicht als Kraftwerk konzipiert waren, während die LWR-Technologie von Anfang an als Kraftwerk geplant war.

Die HTR-Entwicklungsarbeiten gingen in Deutschland dennoch bis zur vorzeitigen THTR-Stilllegung 1989 fast unvermindert, d. h. mit einer Personalkapazität von insgesamt 2000 bis 3000 Tätigen, weiter: Neben den Standardkonzepten zur Stromerzeugung über einen Wasser/Dampfkreislauf konzentrierte sich Jülich mit seinen Industriepartnern ab etwa 1970 auf die Entwicklung von Reaktoren mit Gasturbine (HHT-Projekt) sowie zur Kohlevergasung (PNP-Projekt). Zusätzlich gab es ein kleineres 1984 eingestelltes Projekt zur nuklearen Fernwärmeversorgung mit Kugelhaufenreaktoren (NFE-Projekt). Das HHT-Projekt erschien zunächst durch den Aufbau eines Heizkraftwerkes auf der Basis einer 50 MW Heliumturbine mit konventioneller Kokereigasfeuerung (HKW 2 – Heizkraftwerk Oberhausen-Sterkrade der Energieversorgung Oberhausen AG) erfolgversprechend zu werden. Andauernde technische Probleme mit der komplizierten Turbinentechnik, insbesondere bei der Heliumdichtheit und der Lagerung der Hochdruckgruppe, führten ab 1983 jedoch schrittweise zum Ausstieg aus dem Projekt, da eine funktionsfähige Heliumturbine für höhere Temperaturen nicht entwickelt werden konnte: Auch die Jülicher Komponenten-Testanlage HHV wurde nach nur 14 Tagen Hochtemperaturbetrieb stillgelegt. Außerdem blieb das Problem der Kontamination der Gasturbine ungelöst, wodurch die erforderliche Turbinenwartung faktisch nicht möglich war. Die Prozesswärmeentwicklung krankte einerseits an für nukleare Anforderungen nicht ausreichend temperaturbeständigen metallischen Materialien: Eine hinreichende Langzeit-Beständigkeit war nur bis 900 °C garantiert, während eine effiziente Kohlevergasung 1000 °C erfordert hätte. Als weiteres Problem erwies sich starke Tritiumdiffusion aus dem Primärkreislauf in das Prozessgas bei hohen Temperaturen.

In den USA wurde der dem THTR-300 ähnliche Fort St. Vrain HTGR (prismatische Brennelemente, 330 MWel) nach insgesamt erfolglosem, kurzen Betrieb 1988 stillgelegt, was die US-Bemühungen um HTR weiter reduzierte. Nach der 1989 erfolgten Stilllegung des THTR-300 in Hamm nach nur 14 Monaten von Problemen begleitetem Volllastbetrieb wurde die staatliche Förderung für Kugelhaufenreaktoren auch in Deutschland stark eingeschränkt. Auch reaktorbauende Industrie und Elektrizitätsversorger zeigten nach 1990 kein Interesse mehr an Kugelhaufenreaktoren. Daher suchte die deutsche Kugelhaufencommunity die Unterstützung der umstrittenen internationalen LaRouche-Bewegung, die sich für visionäre technische Konzepte einsetzt: So schrieb Rudolf Schulten 1990 einen Artikel für ein LaRouche-Magazin. Die LaRouche-Bewegung wirbt seitdem bis heute intensiv für Kugelhaufenreaktoren. Die von den deutschen Kugelhaufenbefürwortern propagierte These vom Kugelhaufenreaktor als dem einzigen in Deutschland entwickelten Kernreaktor und seinem angeblich politisch, nicht technisch bedingten Scheitern führte zu einer bis heute (2013) anhaltenden publizistischen Unterstützung aus dem ultrarechten politischen Spektrum.

Deutsche Forschungszentren und Unternehmen sind oder waren an Projekten in der Volksrepublik China, sowie den mittlerweile eingestellten Projekten in Südafrika und Indonesien beteiligt, wo die Technik unter dem internationalen Namen PBMR (Pebble Bed Modular Reactor) bekannt ist und ab ca. 2000 eine Wiedergeburt erlebte. Die Entwicklung geht in Richtung kleinerer, dezentral untergebrachter und angeblich inhärent sicherer Reaktoren. Durch besonders geringe Leistung und Leistungsdichte sollen Gefahren vermieden werden, und durch die Modularität und den gleichen Aufbau der Kleinreaktoren sollen diese billig in größeren Mengen herstellbar werden. Geringe Leistungsdichte vergrößert jedoch die Baukosten und die Entsorgungsprobleme durch das zwangsläufig größere Abfallvolumen. Entwicklungsarbeiten zu Hochtemperaturreaktoren (vor allem zu HTR mit prismatischen Brennelementen) wurden beim MIT, der General Atomics (USA) und bei AREVA in Frankreich durchgeführt.

Die südafrikanische Regierung beendete im September 2010 das mit Unterstützung aus dem Forschungszentrum Jülich etablierte PBMR-Kugelhaufenreaktorprojekt (165 MWel) nach Investitionen von mehr als ca. 1 Mrd. Euro, da sich weder weitere Investoren noch Kunden finden ließen, und löste die Firma PBMR Ltd. weitgehend auf. Es wären weitere Investitionen in Höhe von mindestens 3,2 Mrd. Euro erforderlich gewesen. Ungelöste technische und sicherheitstechnische Probleme sowie ausufernde Kosten hatten Investoren und Kunden abgeschreckt. Ein weiterer Grund für das Scheitern des PBMR dürfte gewesen sein, dass die 2001 begonnenen Bemühungen um Zertifizierung des PBMR durch die US-Aufsichtsbehörde NRC erfolglos blieben. Das kann so interpretiert werden, dass der PBMR den US-Sicherheitsstandards nicht genügte; damit wären Exporte des PBMR generell kaum möglich gewesen. Die NRC hatte u.a. das Fehlen eines Volldruckcontainments bemängelt. Auch werden die Enthüllungen von Rainer Moormann zu Problemen der deutschen Kugelhaufenreaktoren häufig als ein Anstoß für das Scheitern des PBMR genannt. Die Beendigung dieses schon weit fortgeschrittenen Projekts führte zu einem deutlichen Rückgang der internationalen Bemühungen um die Entwicklung von Kugelhaufenreaktoren.

In den USA wurde seit 2005 an einem fortgeschrittenen Kugelhaufenreaktor (PB-AHTR) gearbeitet, der einige sicherheitstechnische Nachteile des Standardkonzepts beseitigen soll: Der PB-AHTR sollte nicht mit Helium, sondern mit einer Salzschmelze gekühlt werden, was nahezu drucklosen Betrieb ermöglicht. Außerdem sollten die Kugeln in Kanälen geführt werden, was ein geregelteres Fließverhalten gestattet. Zudem lassen sich Kühlkreisläufe mit flüssigem Kühlmittel relativ leicht reinigen, anders als im Falle von Gaskühlung. Ende 2011 wurde entschieden, die konkreten Entwicklungsarbeiten für das NGNP-Projekt, welches einen Hochtemperaturreaktor der 4. Generation zur Wasserstofferzeugung zum Ziel hatte, einzustellen und das NGNP-Projekt nur als Forschungsprojekt weiterzuführen, was mit einer erheblichen Verminderung der Fördermittel verbunden ist. Als Konsequenz daraus wurde Anfang 2012 festgelegt, die Forschungsarbeiten auf das französische ANTARES-Konzept mit prismatischen Brennelementen zu beschränken und die Kugelhaufenreaktoroption zurückzustellen. Der ursprünglich für ca. 2027 geplante NGNP-Reaktor sollte, um nicht zu viele radioaktive metallische Spaltprodukte aus den Brennelementen freizusetzen, im ersten Schritt auf eine Nutztemperatur von 750 °C beschränkt bleiben und damit noch keine Wasserstofferzeugung durch Wasserspaltung ermöglichen.

2003 gab die chinesische Regierung bekannt, bis zum Jahr 2020 dreißig Kernreaktoren des Kugelhaufentyps am Standort Shiadowan errichten zu wollen. 2010 wurde dieses Ziel auf vorerst nur einen Kugelhaufenreaktor HTR-PM der elektrischen Leistung 200 MWel reduziert; die damit entfallenden Kugelhaufenreaktoren sollen durch fünf zusätzliche LWR großer Leistung ausgeglichen werden, von denen zwei Anfang 2014 genehmigt wurden. Die Vorbereitungen zum Bau eines Prototyp-Kraftwerks (HTR-PM) mit einer thermischen Leistung von 250 MW begannen 2008. Als Folge der Nuklearkatastrophe von Fukushima wurde die schon erteilte erste Teilerrichtungsgenehmigung für den HTR-PM jedoch zurückgezogen und weitere Sicherheitsanalysen wurden angefordert. Im Dezember 2012 wurde der Bau gestattet. Die Entsorgungsproblematik von Kugelhaufenreaktoren wird von den chinesischen Projektverantwortlichen als mit geringem Aufwand lösbar dargestellt. Experimente am kleinen Kugelhaufenreaktor HTR-10 nahe Peking, der seit 2003 in Betrieb ist, sind Gegenstand einiger Veröffentlichungen. Seit 2005 ist der HTR-10 nur noch selten in Betrieb, was von Kugelhaufenbefürwortern auf die Priorisierung des HTR-PM zurückgeführt wird, von Kritikern aber mit technischen Problemen beim Kugelumwälzen in Verbindung gebracht wird. Der HTR-PM gilt vielfach als sicherheitstechnisch veraltet und als in westlichen Hochtechnologieländern wegen diverser Sicherheitsmängel, unter anderem wegen des Fehlens eine Volldruck-Containments, nicht genehmigungsfähig. Ähnliches gilt für die in China geplante Entsorgungsstrategie zum HTR-PM. Anfang 2016 wurden weitere Pläne des Institute of Nuclear and New Energy Technology der Tsinghua University zum Bau eines kommerziellen Hochtemperatur-Kugelhaufenreaktor bekannt.

Im April 2011, also kurz nach der Nuklearkatastrophe von Fukushima, gab der Nuklearwissenschaftler Antonio Hurtado von der TU Dresden bekannt, dass es in Polen Überlegungen gibt, an der Grenze zu Deutschland einen Kugelhaufenreaktor zu bauen. Die Leipziger Volkszeitung berichtete von Gesprächen zwischen der TU Dresden und polnischen Vertretern. Das sächsische Umweltministerium erklärte im Oktober 2011, es lägen ihm keine Informationen zu solchen polnischen Plänen vor. Nach polnischen Angaben beziehen sich diese vagen Überlegungen auch erst auf einen Zeitraum ab 2045. Die Ankündigung von Hurtado dürfte daher als Bestandteil der Werbekampagne Umsteigen statt Aussteigen der deutschen Kugelhaufencommunity nach der Fukushima-Katastrophe zu werten sein.

Derzeit (2013) wird am Kugelhaufen-HTR-Konzept in Deutschland nur noch in kleinem Umfang geforscht, und zwar an der TU Dresden, der GRS, der Universität Stuttgart sowie an RWTH Aachen/Forschungszentrum Jülich (FZJ): So wird am FZJ unter anderem der Großversuchsstand NACOK zur Untersuchung von Kugelhaufenreaktor-Problemen betrieben. Neben der Grundfinanzierung der beteiligten Institutionen stehen dafür unter anderem ca. 1 Mio €/Jahr vom Bundeswirtschaftsministerium sowie EU-Drittmittel zur Verfügung. Eine detaillierte Beschreibung der Situation in Deutschland nach 1990 findet sich hier. Der Kerntechnikprofessor Günter Lohnert von der Universität Stuttgart, ein führender Vertreter der deutschen Kugelhaufen-HTR-Lobby, geriet 2008 unter Druck, nachdem er sich massiv auch für die umstrittene Kalte Fusion eingesetzt hatte (siehe insbesondere Kalte Fusion#Sonofusion). Nach längerer öffentlicher Diskussion beschloss der Aufsichtsrat des FZJ im Mai 2014, die HTR-Forschung in Jülich Ende 2014 einzustellen und die Versuchsstände stillzulegen.

In den Niederlanden wurde bis ca. 2010 in größerem Umfang an einem Kugelhaufenreaktorprojekt names ACACIA gearbeitet. Diese Entwicklungsarbeiten wurden mittlerweile weitestgehend eingestellt.

Die französische HTR-Entwicklung konzentrierte sich auf einen HTR mit prismatischen Brennelementen nach US-Vorbild. Sie wird derzeit nur noch von der US-Tochter des französischen Areva-Konzerns weiterverfolgt.

Es sind einige militärische Kugelhaufenreaktorprojekte bekannt geworden:

Von 1983 bis 1992 gab es im Rahmen des projektierten US-Raketenabwehrsystems SDI unter dem Namen Timberwind Arbeiten zur Entwicklung eines nuklearen Raketenantriebs mit Kugelhaufenreaktor. Mit dem Ende von SDI wurde Timberwind ebenfalls eingestellt.

Kugelhaufenreaktoren gelten als besonders geeignet zur Erzeugung von Tritium für nukleare Wasserstoffbomben. Siemens und die US-Firma General Atomics erarbeiteten bis 1989 ein Angebot eines Tritium-Produktionsreaktors für das US-Verteidigungsministerium auf der Basis des HTR-Modul200-Kugelhaufenreaktorkonzepts. Nach Presseberichten wurde das Projekt unter anderem deshalb nicht akzeptiert, weil Siemens zeitgleich einen zivilen HTR-Modul200 in der Sowjetunion anbot.

Die südafrikanische Apartheid-Regierung plante 1991 die Aufrüstung von U-Booten mit einem Kugelhaufenreaktor-Antrieb zu Atom-U-Booten zum Zwecke der sicheren Aufbewahrung der vorhandenen sechs Atombomben. Die Wahl war trotz der niedrigen Leistungsdichte auf Kugelhaufenreaktoren gefallen, weil andere Nukleartechnik wegen des internationalen Embargos nicht verfügbar war. Dieses militärische Projekt wurde nach Demontage der sechs südafrikanischen Atombomben 1993 in das vorgenannte, mittlerweile aufgegebene, zivile PBMR-Projekt übergeleitet, auch um den an der Atomwaffenherstellung beteiligten Personen eine berufliche Perspektive zu geben.

Steve Moxon (whistleblower)

Steve Moxon is a British former civil servant who first came to prominence as a whistleblower in March 2004 while he was employed as a caseworker at the Home Office, which is the ministerial department of the United Kingdom that handles immigration, security, and law and order. Since being dismissed from his job at the Home Office and accepting an out-of-court settlement to an employment tribunal case he brought against his former employer, he has worked as an independent researcher on the relationship between the sexes. He was selected as a UK Independence Party (UKIP) candidate for the 2012 local elections in Sheffield, but was forced to stand as an independent candidate after UKIP deselected him following comments that he made on his blog about the Norwegian mass-murderer Anders Breivik. Moxon has written two books: one on immigration and the other on the science of the relationship between the sexes. The former attracted praise from some critics, but was criticised by others as „highly selective“ and Islamophobic. The latter has been described as „singularly odd“ and „wilfully controversial“.

Moxon came to public prominence as a whistleblower in March 2004, while working at the Home Office. Moxon was a caseworker in the Home Office’s Immigration and Nationality Directorate in Sheffield. He claimed that immigration checks had been waived for people from the eight countries in central and eastern Europe that were due to join the European Union in May of that year, so as to make migration flows following EU enlargement look less dramatic. The allegations were published in the Sunday Times. Moxon’s revelations, along with those of two other whistleblowers, resulted in the resignation of junior minister Beverley Hughes. Moxon himself was dismissed from his civil service job. Initially, he was feted by figures from the opposition Conservative Party including Michael Howard and David Davis, but they distanced themselves from him when it was revealed that Moxon had e-mailed the website of the BBC’s Panorama programme claiming that: „An international alliance of Islamic Year Zeros feverishly exporting death to ‚infidel‘ and non-fundamentalist Muslims alike…eventually will have to be silenced by nuclear weapons“.

Moxon subsequently wrote a book, The Great Immigration Scandal, which was published by Imprint Academic in August 2004. David Davis had been scheduled to chair the launch event for the book, but withdrew „amid claims that the book was an Islamophobic rant“. A Conservative Party spokesman reported that Davis „had agreed to go provisionally and talk in favour of Steve as a whistleblower. But that was before he saw the contents of the book. He then felt unable to attend“. According to The Guardian, the book „claims the term ‚paki‘ is not racist; predicts immigration leading to Ulster-style civil war; and Asians are more likely to be organised criminals“. Labour MP Frank Field reviewed the book for the Sunday Times, describing it as a „slow-burn Molotov cocktail on immigration“. It received positive endorsements from commentators including Andrew Green of MigrationWatch UK and David G. Green of Civitas. Academic Neil Lunt, reviewing the book in the journal Political Studies Review, gave it one star and wrote that: „Scandals are everywhere and doomsday scenarios litter the text. There is a lack of clear and judicious argument: referencing is highly selective, and there are frequent sweeping and unsupported statements. Moxon fails to convey an understanding of many issues including structural discrimination, the 1951 Refugee Convention and Britain’s relationship to Empire. In some places the text is well written; in others it resembles a teenager’s diary. Further, alongside the now familiar caricatures of migrant scroungers, there were also inappropriate and offensive references vis-à-vis women, disability and race“.

Following his sacking, Moxon announced that he would take the Home Office to an employment tribunal for unfair dismissal. In July 2005, on the day the tribunal was scheduled for, Moxon and the Home Office reached an out-of-court settlement. Moxon reportedly accepted a settlement of between £40,000 and £50,000, and signed a gagging clause.

In a study of media coverage of whistleblowing, academics Karin Wahl-Jorgensen and Joanne Hunt use Moxon’s case as an example of how, in a sample covering the period 1 January 1997 to 20 March 2009, „whistleblower stories featured prominently in tabloids when they chimed with the political orientation of that particular newspaper“. They note „the right-leaning, anti-immigration Express‘ coverage“ of his whistleblowing. They also note that the Express compared the whistleblowing of Moxon with that of Clare Short and Katherine Gunn. The newspaper described Moxon as „brave“ and suggested that he „said what he did to protect his country“, and Gunn as „acting on principle“, while it claimed Short’s revelations about the British government’s illegal surveillance at the United Nations „hurt her country“.

In 2012, Moxon was due to stand as a UK Independence Party candidate in local elections in Sheffield, but he was deselected by the party after endorsing the analysis contained in the „manifesto“ of Norwegian mass-murderer Anders Breivik. Moxon had written on his blog that: „That pretty well everyone—myself not excluded—recoiled at his actions, does not belie the accuracy of Breivik’s research and analysis in his ‚manifesto‘, which is in line with most scholarship in respect of both Political Correctness and Islam“. Moxon and UKIP both noted that he had not said that he condoned Breivik’s crimes, but the party noted that „he has made a number of remarks on subjects such as the Breivik manifesto and Islam that are at odds with UKIP policy and perspective“. He eventually stood as an independent candidate, winning 363 votes in the Dore and Totley ward.

According to Moxon’s personal website, his politics were originally „centre-Left/’green'“. He states that he was „a Liberal-Democrat activist for the best part of two decades“. According to a 2004 article in the Sheffield Star, Moxon also „claims to have played a part in the backroom team for the election campaign of Hallam MP Richard Allan“.

In an interview with the Evening Standard published in 2007, Moxon stated that he didn’t „have a particular interest“ in debates about immigration, noting that his passion was instead for psychology, and that he had previously dropped out of a psychology degree course. Moxon now describes himself as an independent researcher. He stated in 2007 that the payout he received from the Home Office as a result of their out-of-court settlement enabled him „to not have to work for a while, so that’s when I started writing“. In 2008, his second book, The Woman Racket: The New Science Explaining How the Sexes Relate at Work, at Play and in Society, was published by Imprint Academic. According to Andy McSmith of The Independent, the book expounds Moxon’s „thesis that men are the disadvantaged sex“. In a review, philosopher George Williamson wrote that it was „a singularly odd book“. He argued that, despite the book’s subtitle, „the science presented isn’t all that new, nor is much science presented“ and that „there are myriad concerns with the details of the science [Moxon] invokes“. Novelist Lionel Shriver wrote in the Guardian that it was a „wilfully controversial book claiming that men are the downtrodden sex, so pretentious and badly written that even the happy prospect of finding it offensive couldn’t pull me through“.

In 2012, Moxon was ranked by an anti-feminist website as one of the ten most powerful people in the men’s rights movement. He has also given evidence to a House of Commons Business, Innovation and Skills Select Committee inquiry into women in the workplace. It was reported that Moxon had suggested to the committee that women were „incapable“ of rising to senior management positions. Feminist writer Laura Bates argued that it was worrying that the select committee „should be seeking out the view of someone who has openly expressed these opinions and demonstrated that he is prejudiced against women as a gender“. Committee member Robin Walker noted that Moxon was chosen in order to ensure „a wide range of views“ was represented, but that „He was definitely on the extreme end and he didn’t come across as very reasonable at all“.

Moxon made a complaint to the BBC Trust about coverage of the select committee’s inquiry in an episode of the BBC Radio 4 programme Woman’s Hour, broadcast in December 2012. He complained that he had not in fact claimed that women were incapable of becoming bosses. Moxon’s claim that the programme „had over many years displayed unfairness to men generically and had dismissed scientific research on men/women“ was dismissed, as were three of Moxon’s other complaints, including that about the characterisation of his evidence to the inquiry. His complaint that the presenter misreprestented him as „a man who describes himself as an academic“ was, however, upheld. In his complaint, Moxon stated that he describes himself as an „independent cross-disciplinary researcher/writer on the biological roots of human sociality with a particular interest in the sexes“, and noted that he did not have a university affiliation.

Intel P35

The P35 Express (codenamed Bearlake) is a mainstream desktop computer chipset from Intel released in June 2007, although motherboards featuring the chipset were available a month earlier. The P35 Express chipset supports Intel’s LGA 775 socket and Core 2 Duo and Quad processors, and is also known to support 45 nm Wolfdale/Yorkfield dual and quad core CPUs. Theoretically, Intel also dropped support for Intel’s Pentium 4 and Pentium D processors with this chipset although late Pentium 4 processors, including both the 32-bit-only (5×0) and the 32-bit/64-bit (5×1), and a few others, were fully supported.

It is notable for providing the first commodity support of DDR3 SDRAM. (It also supports DDR2 SDRAM; the choice is made by the motherboard manufacturer, and some manufacturers supported both DDR3 and DDR2 on the same motherboard, but only one memory type at a time, often 4× DDR2 or 2× DDR3, as in the Gigabyte GA-EP35C-DS3L/R; but DDR3-only models, such as the Gigabyte GA-EP35T-DS3L/R and the DDR2-only models, such as the Gigabyte GA-EP35-DS3L/R were also made, concurrently.) Another notable point is that it does not provide Parallel ATA support; most 2007 motherboards added PATA support via a JMicron JMB361 or JMB363 chip.

Software of unknown pedigree

SOUP stands for software of unknown (or uncertain) pedigree (or provenance), and is a term often used in the context of safety-critical and safety-involved systems such as medical software. SOUP is software that has not been developed with a known software development process or methodology, or which has unknown or no safety-related properties.

Often, engineering projects are faced with economic or other pressure to embody SOUP into their high integrity systems.[citation needed]

The problem with SOUP is that it cannot be relied upon to perform safety-related functions, and it may prevent other software, hardware or firmware from performing their safety-related functions. The SOUP problem is therefore one of insulating the safety-involved parts of a system from the SOUP and its undesirable effects.

SOUP is now a defined term („Software Of Unknown Provenance“) in some medical device regulations through the standard IEC 62304:2006 „medical device software – software life cycle processes“. It is not prohibited to use SOUP but additional controls are needed and the risk needs to be taken into account. Specific practices to take when using SOUP as part of a medical device may include review of the vendor’s software development process, use of static program analysis by the vendor, design artifacts, and safety guidance.

Theatre Strike Force

Theatre Strike Force is the University of Florida’s premier improv and sketch comedy troupe. The style of improv performed by Theatre Strike Force is primarily short form, however several outlets for long form improvisation exist within the group. This includes The Sunday Group, The Delta Group and the Apprentice Group (the „varsity“ team, the „intermediate“ team and the „novice“ team, respectively). In addition to improv, a sketch writing branch exists called TSF Sketch.

The primary purpose of Theatre Strike Force is to provide social and political commentary in a thought-provoking and comedic manner. This is achieved through performing improvisational and sketch comedy that is both entertaining and socially engaging. Membership within Theatre Strike Force currently exceeds 60 members.

Theatre Strike Force has been a comedic fixture at the University of Florida since 1989. Founded by Dr. Judith Williams and Sid Homan, both of the UF School of Theatre and Dance, the improvisational group initially performed experimental „street theatre“ that was satirical in nature.

In the mid 90s, the group came under the direction of Heather Roberts, who fused TSF’s social and political consciousness with a more comedy-based style of improvisation. Roberts also created The Sunday Group, a special team within TSF that would focus specifically on „long-form“ improvisation (a Chicago style that provided the comedic foundation for stars like Tina Fey, Amy Poehler, and Chris Farley).

Now, with regular performances for packed audiences and ever increasing membership, TSF has become one of the largest and most popular collegiate comedy groups in the nation. Although best known for „short-form“ improv (popularized on the TV show Whose Line Is It Anyway?), TSF also performs long-form improv, musical improv, and sketch comedy. Many TSF alumni have moved on to Chicago and Los Angeles, joining the ranks of some of the best improvisers in the country.

Their Sunday Group improv team was the subject of Whether the Weather, a documentary about college improvisation.

Theatre Strike Force performs monthly at the Orange & Brew, as well as multiple residence halls on the University of Florida campus. TSF has also performed for Dance Marathon and Relay for Life in addition to other charities and student organizations in Gainesville. Theatre Strike Force offers an open and formal course in learning to perform improv through their „Academy“.

TSF may function as a performance group, but at its heart is also a completely open club. TSF’s Academy was created with this in mind. Divided into 5 Levels, the Academy offers several different experience levels for aspiring improvisers. Once students have sufficiently learned the techniques in a specific level and feel comfortable proceeding with their training, they are allowed to proceed to the next level. Level 1 covers basic performance techniques, such as support and „Yes, and…“, while covering some of the games performed by the TSF Short-Form Team. Level 2 is a short form intensive that drills games TSF frequently plays in shows, practices new games, and experiments with making the games more challenging. Level 3 is the introduction to long form, covering basic forms with an emphasis on strong scenework. Level 4 is the Harold intensive, drilling the innovative form invented by Del Close at the IO Theater. Level 5 is the experimental long form group featuring TSF’s most experienced players practicing more advanced forms.

Throughout the semester, each Level has four performance dates where they will perform with two other Levels and showcase what they have learned over the course of their class. These shows are an opportunity to invite friends and family to see the progress they’ve made in their training.

An audition-based team, these players are the face of TSF. Performances ranging from shows in residence halls and auditoriums on campus to shows at other colleges and festivals are this team’s role. These are the best short-form players TSF has to offer and are among the best in the state. The Short-Form Team is currently directed by Michael Christie.

The Sunday Group is an elite troupe of improvisers that performs long-form improv. They represent the best Strike Force has to offer. The Sunday Group performs at a wide range of events including shows on campus, at local bars, and a medley of shows at Gainesville’s prestigious Hippodrome State Theatre. The Sunday Group has gained acceptance to various improv festivals, including the Chicago, Miami, Blackbox, and Dirty South Festivals. They also perform regularly in the Gainesville Improv Festival.

The Sunday Group has also competed in a number of improv tournaments. In November 2009, the Sunday Group (competing under the name of its parent organization, Theatre Strike Force) won the Southeast regional tournament in the College Improv Tournament, sponsored by the Chicago Improv Festival. They competed in the semi-finals on February 10, 2010, but lost to The Titanic Players from Northwestern University, who went on to win their second CIT title in three years.

The Sunday Group is currently directed by Chase Schaum.

Recently instated in January 2009, the Delta Group is the intermediate long-form team of TSF. Most members have been studying and performing improv for at least a year. The Delta Group is TSF’s experimental team, specializing in organic, Chicago-style improv and exploring themes based on audience suggestions. The Delta Group is currently directed by Michael Springthorpe.

The Apprentice Group, or „A.G.“, is the beginner’s long form team within TSF. It is geared mainly towards students who have little to no experience with long form improv and serves to teach the basics of improv through introductory forms. Almost everyone that has ever been in the Sunday Group has learned their craft in the Apprentice Group. Specializing in their own quick-paced style of long-form, the Apprentice Group performs both with Theatre Strike Force’s other house teams and on their own. The Apprentice Group is currently directed by Terrence Commons.

Founded by Erik Voss in January 2008, TSF Sketch is a team of comedy writers that meets weekly to collaborate in developing ideas and writing sketches. Their mission is to provide Theatre Strike Force with a flow of sketches to use to entertain audiences in the local Gainesville community and beyond. TSF Sketch is currently directed by Nick Simmons.

Many members of Theatre Strike Force have gone on to create and/or perform with a number of independent improvisation and sketch troupes across the country including :

Many improvisers and comedians across the nation got their starts at Theatre Strike Force including: