Histria (Schwarzes Meer)

Histria (griechisch Ἰστρίη), auch Istria, Istros (Ἴστρος) oder Istropolis (Ἰστρόπολις), war eine antike Stadt nahe dem heutigen rumänischen Ort Istria an der westlichen Küste des Schwarzen Meeres.

Histria wurde als Kolonie der ionischen Stadt Milet gegen Ende des 7. Jahrhunderts v. Chr. gegründet. Ihren Namen erhielt sie von der Donau, deren Unterlauf die Griechen Istros nannten und die bei Histria ins Schwarze Meer mündet. Nach den Perserkriegen erlebte Histria im 5. Jahrhundert v. Chr. eine Blüte (städtischer Ausbau, Münzprägung). Im 4. Jahrhundert v. Chr. geriet es unter skythischen Einfluss, seit Alexander dem Großen unter makedonischen. Ab dem 1. Jahrhundert v. Chr. gehörte Histria zum römischen Einflussbereich, unterbrochen von einer kurzen Herrschaft des dakischen Königs Burebista über die Stadt. Der Niedergang der Stadt, die in der römischen Kaiserzeit zur römischen Provinz Moesia inferior (Niedermösien) gehörte, setzte mit einer Plünderung durch die Goten Mitte des 3. Jahrhunderts n. Chr. ein, sie bestand aber, seit Diokletian als Teil der Provinz Scythia, noch bis in die frühe byzantinische Zeit fort. Nach einer Zerstörung durch Awaren und Slawen wurde Histria zu Beginn des 7. Jahrhunderts n. Chr. aufgegeben.

Seit 1914 fanden in Histria wiederholt archäologische Ausgrabungen von rumänischen Forschern statt, die Teile der byzantinischen und römischen Bebauung freilegten und bis in die frühesten griechischen Schichten vordrangen, die bis in das 7. Jahrhundert v. Chr. zurückgehen. Von den Bauwerken aus vorrömischer Zeit wurden die Grundmauern eines Tempels für Zeus Polieus aus dem 6. Jahrhundert v. Chr., Reste eines kleinen dorischen Tempels für Theos Megas und eines hellenistischen Aphroditetempels festgestellt. Die überwiegende Zahl der archäologisch erforschten Bauten gehört in die Spätphase der Stadt (4. bis 6. Jahrhundert). Vier Phasen der Stadtmauern (archaisch, hellenistisch, frühkaiserzeitlich, 3. Jahrhundert nach dem Goteneinfall) wurden festgestellt.

Die archäologische Stätte von Histria trägt das Europäische Kulturerbe-Siegel.

Koordinaten:

Open de Rennes 2014

Die Open de Rennes 2014 waren ein Tennisturnier, welches vom 6. bis 12. Oktober 2014 in Rennes, Frankreich stattfand. Es war Teil der ATP Challenger Tour 2014 und wurde in der Halle auf Hartplatz ausgetragen.

Das Teilnehmerfeld der Einzelkonkurrenz bestand aus 32 Spielern, jenes der Doppelkonkurrenz aus 16 Paaren.

São Paulo | Nouméa | Heilbronn | Maui | Bucaramanga | Burnie | Chitré | Dallas | Chennai | Adelaide | Bergamo | Quimper | Kalkutta | Neu-Delhi | Morelos | Astana | Cherbourg | Guangzhou | Salinas | Kyōto | Irving | Kasan | Panama-Stadt | Rimouski | Guadalajara | Barranquilla | Le Gosier | Saint–Brieuc | León | Mersin | Itajaí | Sarasota | San Luis Potosí | Santiago de Chile | São Paulo | Vercelli | Shenzhen | Savannah | Santos | Tunis | Ostrava | Taipeh | Anning | Tallahassee | Cali | Aix-en-Provence | Rom | Gimcheon | Bordeaux | Busan | Samarqand | Heilbronn | Qarshi | Vicenza | Prostějov | Nottingham | Mestre | Arad | Fürth | Caltanissetta | Nottingham | Fargʻona | Prag | Blois | Košice | Tianjin | Mohammedia | Mailand | Nanchang | Padua | Marburg | Braunschweig | Winnetka | Manta | Todi | Scheveningen | Portorož | San Benedetto | Kaohsiung | Granby | Binghamton | Posen | Recanati | Astana | Lexington | Tampere | Oberstaufen | Vancouver | Cortina | Segovia | Liberec | Aptos | San Marino | Prag | Cordenons | Meerbusch | Bangkok | Como | Genua | Medellín | Alphen aan den Rijn | Shanghai | Saint-Rémy-de-Provence | Brașov | Stettin | Banja Luka | Istanbul | Sevilla | Biella | Trnava | Izmir | Meknès | Campinas | Quito | Orléans | Napa | Sibiu | Kenitra | Pereira | Porto Alegre | Mons | Sacramento | Cali | Taschkent | Tiburon | Rennes | Indore | San Juan | Pune | Córdoba | Genf | Charlottesville | Traralgon | Eckental | La Réunion | Bratislava | Mouilleron-le-Captif | St. Ulrich in Gröden | Knoxville | Traralgon | Brescia | Guayaquil | Champaign | Helsinki | Yokohama | Lima | Montevideo | Andria | Toyota | Challenger Tour Finals

2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015

Walworth County, Wisconsin

Walworth County is a county located in the U.S. state of Wisconsin. As of the 2010 census, the population was 102,228. Its county seat is Elkhorn. The county was created in 1836 from Wisconsin Territory and organized in 1839. It is named for Reuben H. Walworth.

Walworth County comprises the Whitewater-Elkhorn, WI Micropolitan Statistical Area and is included in the Milwaukee-Racine-Waukesha, WI Combined Statistical Area

Lake Geneva, the University of Wisconsin-Whitewater, and Alpine Valley Resort, and Music Theatre are located in Walworth County.

According to the U.S. Census Bureau, the county has a total area of 577 square miles (1,490 km2), of which 555 square miles (1,440 km2) is land and 21 square miles (54 km2) (3.7%) is water.

East Troy Municipal Airport (FAA LID: 57C), serves the county and surrounding communities

As of the census of 2000, there were 93,759 people, 34,522 households, and 23,267 families residing in the county. The population density was 169 people per square mile (65/km²). There were 43,783 housing units at an average density of 79 per square mile (30/km²). The racial makeup of the county was 94.49% White, 0.84% Black or African American, 0.23% Native American, 0.65% Asian, 0.03% Pacific Islander, 2.62% from other races, and 1.14% from two or more races. 6.54% of the population were Hispanic or Latino of any race.

There were 34,522 households out of which 31.80% had children under the age of 18 living with them, 55.40% were married couples living together, 8.20% had a female householder with no husband present, and 32.60% were non-families. 24.70% of all households were made up of individuals and 9.20% had someone living alone who was 65 years of age or older. The average household size was 2.57 and the average family size was 3.07.

In the county, the population was spread out with 24.20% under the age of 18, 13.80% from 18 to 24, 27.60% from 25 to 44, 21.80% from 45 to 64, and 12.70% who were 65 years of age or older. The median age was 35 years. For every 100 females there were 98.90 males. For every 100 females age 18 and over, there were 97.20 males.

Coordinates:

Dionne (album)

Dionne, Dionne Warwick’s Platinum-certified debut album for the Arista label, was released in 1979. It was recorded during the winter of 1978-1979 and was released late that spring. The LP was originally issued as number AB-4230 in the Arista Catalog. The disc stands as the biggest selling album of Dionne’s 50-plus year recording career, with 1.5 million copies sold in the United States alone.

The album’s lead single was the track, „I’ll Never Love This Way Again“ written by Richard Kerr and Will Jennings, and originally recorded by Cheryl Ladd.

The LP would then yield Warwick’s next big hit, „Deja Vu“. This song, written by Isaac Hayes and Adrienne Anderson, became one of Warwick’s signature songs. Other notable songs on the LP were „After You“ (the album’s third single, which failed to reach the Top 40), „In Your Eyes“, „The Letter“, and „Who, What, Where, When, Why“.

The album was produced by Barry Manilow, who was paired with Warwick by Arista founder Clive Davis. Both of the above singles were Grammy winners the next year, and were certified gold records by the RIAA. The LP was Warwick’s first album to be certified platinum.

The cover art for this LP features Warwick on a light background, in a fur stole. The album was a major critical and commercial success, her first successful album since the late 1960s.

Mid-Atlantic Championship Wrestling (Jim Crockett)

Mid-Atlantic Championship Wrestling, kurz MACW, ist der Name einer ehemaligen US-amerikanischen Wrestling-Promotion, die in Charlotte, North Carolina beheimatet war. Promotor war Jim Crockett.

Die Geschichte der Promotion begann im Jahre 1931, als der Promotor Jim Crockett Sr. Wrestling-Turniere unter verschiedenen Namen abhielt.

Erst in den 1950er Jahren wurde begonnen, die Turniere unter dem Banner der Jim Crockett Promotions (JCP) abzuhalten und diese trat in der Folgezeit der noch jungen National Wrestling Alliance bei.

1973 wurde die Promotion in Mid-Atlantic Championship Wrestling und 1983 zur nationalen Promotion reorganisiert. MACW hatte zu dieser Zeit Georgia Championship Wrestling erworben und veranstaltete von dort aus das national ausgelegte TV-Format World Championship Wrestling.

Ab 1984 begann Crockett seine Promotion auf nationaler Ebene zu reorganisieren, indem er einige NWA-Affiliates aufkaufte. So erwarb er die Promotionen Championship Wrestling From Georgia (1985), Heart Of America (1986), Championship Wrestling From Florida (1987), St. Louis Wrestling Club (1987) und Universal Wrestling Federation (1987).

Mit dem Verkauf der Promotion an Ted Turner wurde sie im November 1988 in das Banner NWA World Championship Wrestling umgewandelt.

List of Statutory Instruments of Scotland, 2013

1801–1819 · 1820–1839 · 1840–1859 · 1860–1879 · 1880–1899 · 1900–1919 · 1920–1939 · 1940–1959 · 1960–1979 · 1980–1999 · 2000 to date

United Kingdom 1894–1947
Northern Ireland 1922–1974

1947 · 1948 · 1949 · 1950 · 1951 · 1952 · 1953 · 1954 · 1955 · 1956 · 1957 · 1958 · 1959 · 1960 · 1961 · 1962 · 1963 · 1964 · 1965 · 1966 · 1967 · 1968 · 1969 · 1970 · 1971 · 1972 · 1973 · 1974 · 1975 · 1976 · 1977 · 1978 · 1979 · 1980 · 1981 · 1982 · 1983 · 1984 · 1985 · 1986 · 1987 · 1988 · 1989 · 1990 · 1991 · 1992 · 1993 · 1994 · 1995 · 1996 · 1997 · 1998 · 1999 · 2000 · 2001 · 2002 · 2003 · 2004 · 2005 · 2006 · 2007 · 2008 · 2009 · 2010 · 2011 · 2012 · 2013 · 2014 · 2015 · 2016

Scottish Statutory Instruments
1999 · 2000 · 2001 · 2002 · 2003 · 2004 · 2005 · 2006 · 2007 · 2008 · 2009 · 2010 · 2011 · 2012 · 2013 · 2014 · 2015 · 2016

Welsh Statutory Instruments
1999 · 2000 · 2001 · 2002 · 2003 · 2004 · 2005 · 2006 · 2007 · 2008 · 2009 · 2010 · 2011 · 2012 · 2013 · 2014 · 2015 · 2016

Statutory Rules of Northern Ireland
1974 · 1975 · 1976 · 1977 · 1978 · 1979 · 1980 · 1981 · 1982 · 1983 · 1984 · 1985 · 1986 · 1987 · 1988 · 1989 · 1990 · 1991 · 1992 · 1993 · 1994 · 1995 · 1996 · 1997 · 1998 · 1999 · 2000 · 2001 · 2002 · 2003 · 2004 · 2005 · 2006 · 2007 · 2008 · 2009 · 2010 · 2011 · 2012 · 2013 · 2014 · 2015 · 2016

This is an incomplete list of Scottish Statutory Instruments in 2013.

Incomplete list

Incomplete list

Incomplete list

Władysław Podkowiński

Autoportrait, 1887

Władysław Podkowiński (vwaˈdɨswaf pɔdkɔˈvɪɲskʲi), né le à Varsovie et mort le dans la même ville est un peintre et illustrateur polonais.

Il débute sa formation artistique en 1880 à l’atelier de Wojciech Gerson et à l’Académie des beaux-arts de Varsovie, où il reste jusqu’en 1884. Après ses années d’étude, Podkowiński contribue aux principales revues artistiques de l’époque à Varsovie. En 1885, il s’inscrit, avec Józef Pankiewicz, à l’Académie des beaux-arts de Saint-Pétersbourg où il étudie durant deux ans. De retour à Varsovie, en 1886, il trouve un emploi d’illustrateur pour la revue Tygodnik Ilustrowany et y devient l’un de artistes les plus en vue.

C’est durant cette période qu’il exécute ses premières aquarelles et peintures à l’huile, une occupation qu’il considère plus comme un passe-temps que comme une véritable activité professionnelle. Ces premiers tableaux sont surtout influencés par Aleksander Gierymski. Il fait de la peinture son métier au retour d’un voyage à Paris en 1889, où il a été profondément influencé par les peintres impressionnistes français, en particulier Claude Monet. On verra en lui plus tard celui qui a fait pénétrer et connaître en Pologne le mouvement impressionniste, mais vers la fin de sa vie l’expérience personnelle de la souffrance le fera pencher vers le symbolisme.

Podkowińsk meurt à Varsovie de la tuberculose, âgé seulement de 29 ans.

Sa toile la plus connue est « La Folie » (Szał uniesień). Elle fut exposée pour la première fois à la galerie nationale d’art « Zachęta » de Varsovie et y produisit une atmosphère de scandale. En 1894 elle fut récompensés à une exposition artistique à Varsovie ; cette dernière ne dura que 36 jours, car le trente-septième jour, Podkowinski détruisit son œuvre en la lacérant à coups de couteau. La toile fut restaurée après sa mort.

Sur les autres projets Wikimedia :

Hans Barhow

Hans Barhow (født 1704 i Qværnæs (Kvernes) død 17. mai 1754 i København) var en norsk prest, alkymist og forfatter, mest kjent for sine etterlatte manuskripter med erindringer, historier fra den norske og danske landsbygden samt hoffsladder og historier fra adelige, geistlige og borgerlige miljøer.

Han var sønn av sogneprest i Kværnes Amund Barhou (1697–1728) og hustru Ingeborg Hansdatter Spydeberg. I 1720 reiste han med sin bror Lars og en yngre søster til København, hvor han senere ble immatrikulert ved Universitetet. 1721 tok han baccalaureusgraden og avsluttet studiet to år senere med teologisk embetseksamen.

I noen år var han farens kapellan i Kværnes, men fant seg ikke til rette under de små forholdene på Nordvestlandet. I syv år var han reiseledsager for velstående, unge menn på kontinentet, hvor han etter egne opplysninger også var innskrevet ved forskjellige universiteter (Jena, Amsterdam og Halle). Barhow tok aldri magistergraden, men ble allikevel en lærd mann etter datidens målestokk. Han hjalp sin bror presten Lars Barhow med en avhandling om Nordlyset og utga den på tysk for ham.

Han har vært betegnet som en dyktig student, et vittig hode og en god botaniker, Innenfor akademiske krester, var han berømt som svirebror og skjørtejeger, og myndighetene fryktet hans skarpe tunge. Barnow livnærte seg som huslærer, men hans store lidenskap – foruten kvinner – var gullmakerkunsten.

Den 16. mai 1754 hadde Barhow tilkalt barberen, som årelot ham for å motivrke sterke smerter i brystet. Den 50 år gamle teologen døde følgende natt på sitt værelse i Dybensgade i København. Myndightene hadde mistanke om at Barhows etterlatte papirer kunne inneholde ansøtelige opptegnelser. Sensur var en del av den politiske hverdag, og kongehuset tålte ikke offentlig kritikk av noe slag. Men de var også interessert i eventuelle eventuelle etterlatte skrifter som kunne bekrefte Barhows rykte som gullmaker. Boet ble straks etter hans død straks forseglet, og en undersøkelseskommisjon nedsatt. Astronomen Christian Horrebow (1718–76) og teologiproffessor Johan Christian Kall (1714–75) brukte to år på å gjennomlese papirene, og konkluderte med at de burde kasseres.

Sensorene hadde, foruten avskrifter fra vitenskapelig litteratur innen flere fagområder, funnet løse dagboksnotater som blant annet inneholdt ufordelaktige historier om navngitte personer og de kongelige. En hel skrivebok viste seg å inneholde kritiske notater om Norges situasjon, med forslag til opprettelse av et skiløperkorps og dyrkning av jordepler. Den sterkeste kritikken lød:

Barhows tekster er bramfri og forteller også om hans egne utskeielser med alkohol og det erotiske. Han viste en lidenskapelig interesse for kvinner av det gode borgerskap, samt for fornemme folks maitresser. Han fikk omsider satt sine iakttagelser i system; nesten 400 kvinner ble kvalifisert til opptagelse i hans dagbok. I fortegnelsen fortelles det blant annet at i:

Vejviser eller Register over nogle af Stadens Quarterer er av topografisk, personal- og kulturhistorisk verdi som beskrivelse av København på midten av 1700-tallet. Arbeidet er så vidt man kan se foregått ved at Barhow har vandret fra hus til hus i de kvarter han har ønsket å beskrive. Her har han utfrittet beboere og lyttet til sladder i vertshusmenn- og øltapperes boder. Øster Kvarter – den gang et center for det borgerlige København, er det kvarter som er mest utførlig beskrevet. Her hadde også Barhow sitt eget losji, og hans beskrivelser har særlig verdi, fordi området ble ødelagt av brann i 1795.

Manuskriptene (minus Reflexioner over Norge og den norske Nation med videre) ble henlagt i det danske Rigsarkivet, og unngikk således kassasjon. Her ble de liggende upåaktet, til opptegnelsene om København og deler av dagbokserindringene ble utgitt i 1920 under tittelen Københavns Veiviser 1748.

Amber: Journeys Beyond

Amber: Journeys Beyond is an American computer game released in 1996 for Apple Macintosh computers and Windows 95. It is the only game produced by Hue Forest Entertainment, founded by Frank and Susan Wimmer.

Amber: Journeys Beyond is a first-person point and click adventure game similar to Myst. Gameplay is nonlinear and events in the game occur at random depending on the player’s progress.

Note: Minor details such as puzzles and their solutions have been omitted for simplicity. As the game is nonlinear, events described below may not necessarily occur in that order when playing the game.

You (the protagonist) have come home from work and check your e-mail. It seems that your friend Dr. Roxanne („Roxy“) Westbridge has recently purchased a reportedly haunted house in North Carolina and is performing paranormal tests there. A friend of yours asks you to check on her, as he is worried that she may be too hasty with the still undeveloped ghost hunting equipment. You drive to the house by means of the highway and then a long dirt road leading to it. Suddenly, in the middle of the road an apparition appears as you are turning left to follow the road. You swerve to the right to avoid the ghostly shape and end up buried in the nearby pond. As you emerge soaking wet from the pond, you explore the garage and house. Roxy appears to be unconscious in the garage with a device on her head and the house has no electricity. After restoring electricity, and exploring inside the house you discover that Roxy has several types of ghost hunting equipment: surveillance cameras, the BAR (Bulbic Activity Reader), a doorknob sensor which detects spiritual residue in doorknobs, the PeeK, a pocket television-like device which allows the user to listen to the sounds in the doorknobs, and works with the BAR and cameras to observe spiritual activity from a safe distance, and the AMBER (Astral Mobility By Electromagnetic Resonance) headset device itself, which allows the user to actually enter the minds of ghosts to discover what they are thinking and seeing and to remind them of who they are so they may ascend. The last device is still in the testing phase and its use is considered to be very risky. Apparently Roxy’s spirit is lost „somewhere“ while she was attempting to use the AMBER device.

Through the combined use of the devices you discover that there are three resident ghosts in and around the house. Brice, a gardener who believed that UFOs would come to take him away. He fell in love (or obsession) with his employer’s daughter, Mandy, who disliked him and didn’t share his interests. When he believed that they were finally coming, he banged on the backdoor to the house and called Mandy, who answered. Mandy did not respond positively, so he killed her and placed the body in a hidden compartment under the gazebo he had built. Subsequently, he killed her parents and committed suicide after he realized what he had done. After you assist his spirit, he is received by the aliens; however, rather than being sent to paradise, he is sent to another unpleasant place.

Another ghost is Margaret, whose husband is overseas fighting in World War II. She expects him to come home the next day and has baked a „Welcome Home“ cake for him. However, she receives a message saying that her husband has been killed. She commits suicide. After you assist her spirit, she joins her husband’s spirit in the afterlife.

The final ghost is Edwin, a child who was sledding when he ended up on the frozen pond. The ice broke and he was trapped beneath it and drowned. You reunite him with his teddy bear and clown doll in Edwin’s underwater castle.

After the three ghosts are freed, you help Roxy by doing some programming with her computer, which tells you to place the AMBER on her head then leave the area quickly. After doing so, you stand a safe distance from the garage which apparently explodes. Roxy emerges from the flames seemingly unscathed and unaware of all the events that took place. She thanks you and explains the algorithms for AMBER probably need tweaking (hence the explosion); she asks if everything is all right in the house. Roxy excitedly explains the results of these tests of AMBER should be sent to the lab very soon. In the final moments of the game, Roxy asks, „Where’d you park your car?“

The game was not a commercial success as it was an independent project and was not released by a major company. However, around the time of release, the game received moderate to favorable reviews from critics such as GameSpot. In April 1997, when the game was reviewed in Computer Gaming World, it received four stars. Newsweek also gave a positive review in their November 1996 issue.

In later years, the game received praise from several online reviewers and currently has a cult following. The game was not without its criticism however, many of the critics and players felt that the game was not long enough and that the conclusion was anticlimactic.

Leuscheider Land

Die Gegend um das Kirchdorf Leuscheid und den Bergrücken Leuscheid wird von den Bewohnern der umliegenden Weiler und Gehöfte Leuscheider Land genannt.

Leuscheid ist der Name eines 300 bis 350 Meter hohen Bergrückens in der Mittelgebirgslandschaft des Naturparks Bergisches Land im Süden von Nordrhein-Westfalen, der an der südlichen (linken) Seite der mittleren Sieg liegt und dessen höchste Erhebung 388 m ü. N. beträgt. Die alte Bezeichnung „Livenskeit“ (Leutescheide), könnte darauf hinweisen, dass an diesem Bergrücken früher eine Stammes- und Volksgrenze verlief. Heute bildet der an der westlichen Seite des Höhenzuges verlaufende Irserbach die Grenze zwischen den Bundesländern Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen und hier verläuft auch die Sprachgrenze zwischen moselfränkischem und ripuarischem Dialekt.

Gegenüber dem Leuscheid befindet sich der Nutscheid und Waldbröl auf der nördlichen (rechten) Seite der Sieg. Aus den Flanken der beiden Bergrücken haben die zahlreichen Wasserläufe in stark gewundenen Flussschleifen mit Umlaufbergen und Querriegeln Schlauchtäler und Auen ausgewaschen. Im bewaldeten nördlichen Teil des Leuscheid gibt es alte Buchenbestände. Die ursprünglichen Mischwälder aus Eichen, Hainbuchen, Birken und Kiefernbeständen auf den anderen, nicht landwirtschaftlich genutzten Flächen wurden in den letzten hundert Jahren vielfach durch Fichtenschonungen verdrängt. Die flachen, lehmbedeckten Berghänge im nördlichen Teil des Höhenrückens, Hahn genannt, und die Terrassen an den Flanken, werden, wenn sie landwirtschaftlich genutzt werden, Bitze genannt und wurden früher als Ackerland genutzt. Heute werden diese Flächen nur zeitweilig als Driesch oder dauerhaft als Gras- und Weideland genutzt. Die nicht für den Ackerbau geeigneten felsigen Bergkuppen und – hänge waren früher überwiegend mit Mischwald bedeckt, in dem die naturbelassenen Eichenbestände überwogen. Wenn die Eichenaustriebe nach zwanzig bis fünfundzwanzig Jahren einen Stammdurchmesser von zehn bis fünfzehn Zentimeter erreicht hatten, wurde von ihnen im Frühjahr die Rinde abgeschält. An Ort und Stelle getrocknet, wurde sie zu großen Bunden zusammengebunden und als Lohe an die Gerbereien verkauft. Anfang Mai wurden im Wald auch die Faulbaumstangen geschlagen. Die Rinde wurde mit einem Holzhammer abgeklopft und die Lohe zu Hause getrocknet. Die Bunde wurden von den Pulvermühlen aufgekauft, von denen sich mehrere an den Bächen in der weiteren Umgebung befanden, und dort zu Schwarzpulver verarbeitet.

Der Ort Leuscheid wurde erstmals in einer Urkunde aus dem Jahre 1131 erwähnt. Die auf dem nördlichen Ausläufer des Höhenrücken des Leuscheid aus gelbem Sandstein erbaute Leuscheider Kirche gehörte damals zum Cassius-Stift in Bonn und bot als Wehrkirche den Bewohnern der benachbarten Siedlungen Schutz bei den häufigen Grenzstreitigkeiten um dieses Grenzgebiet zwischen Märkischem Land und Westerwald. Aus dem Besitztum des Cassius-Stiftes in Bonn ging die Vogtei Leuscheid an die Grafen von Sayn über, die ihr Besitztum 1477 nach langen Grenzstreitigkeiten an den Herzog von Jülich abtreten mussten. Im Jahre 1607 fiel Leuscheid an den Herzog von Berg. Obwohl sich die Einwohner des Leuscheider Kirchspiels bereits 1565 dem Protestantismus angeschlossen hatten, wurde Leuscheid in den Jahren 1632/1633 und 1645-1648 von den schwedischen Truppen besetzt. Die Schweden machten die Kirche zu ihrem Pferdestall. Die wenigen Katholiken hatten sich 1717 eine Kapelle gebaut und besitzen seit 1971 wieder eine Pfarrkirche. In den Kriegen nach der französischen Revolution wurde das Leuscheider Land mehrfach von französischen Truppen besetzt. Nach 1806 gehörte es als Mairie Leuscheid zum Kanton Eitorf. Nach den Befreiungskriegen wurde das Leuscheider Land im Jahre 1810 mit Herchen zu der Gemeinde Herchen zusammengelegt. Als 1969 bei der kommunalen Neuordnung des Landes Nordrhein-Westfalen die Gemeinden Herchen, Dattenfeld und Rosbach zusammengelegt wurden, gaben sie sich den Namen Großgemeinde Windeck (nach der früheren Vogtei Windeck), und so gehört das Leuscheider Land heute zum „Windecker Ländchen“.

Die Bewohner der Weiler und Gehöfte um das Kirchdorf Leuscheid, zu dem die „Höffe“: (wie die Leuscheider die Ortschaften nennen) (alphabetisch): Alsen, Ehrenhausen (bis 1969 Ehrentalsmühle und Dahlhausen), Himmeroth, Irsen, Kocherscheid, Kuchhausen, Leidhecke, Locksiefen, Ohmbach, Röhrigshof, Saal, Sangerhof, Schabernack, Werfen und Werfermühle gehören, fühlen sich als „Löschender“ (Leuscheider) und die ganze Gegend wird auch „Leuscheider Land“ genannt.

In den flachen Bergen zwischen Westerwald und Bergischem Land befinden sich Kupfer- und Eisenerzgänge. Die damals bestehenden ausgedehnten Wälder lieferten dazu die Holzkohle für ihre Verhüttung. In der im frühen Mittelalter einsetzenden dichteren Besiedlung der bisher weitgehend menschenleeren Mittelgebirgslandschaft, entstanden Siedlungen an den flachen, lehmbedeckten Hängen des Leuscheider Bergrückens, wo kleine Bäche und Rinnsale entsprangen. Hier, am Anfang von „Seifen“, war man etwas vor den rauen Winden geschützt und man konnte leicht einen Schöpfbrunnen für die Wasserversorgung für Mensch und Vieh graben. Aber nur wenige Flächen in der bergigen Landschaft ließen sich als Ackerland nutzen, und so blieb der Bergbau die wichtigste Erwerbsquelle für die Leuscheider. Der Ackerbau wurde von den „Kuhbauern“, die sich keine Ochsen oder Pferde als Gespanntiere leisten konnten, nur als Nebenerwerb zur Versorgung mit Roggen und Kartoffeln, sowie Futter für ihr Vieh genutzt. Wie die ersten Häuser des Kirchdorfs Leuscheid an der Quelle des Leuscheider Bachs, so entstanden auch viele andere „Höfe“, in solchen kleinen Talmulden. Aber der Erzabbau war nicht sehr ergiebig (die Grube „Silberkuhle“ in der Nähe von Schabernack wurde damals aufgegeben) und die Wälder waren Mitte des 19. Jahrhunderts abgeholzt. Wegen der unzureichenden Erwerbs- und Ernährungssituation verließen viele Leuscheider ihre Heimat, die jungen Männer in das Ruhrgebiet und die Frauen als Dienstmädchen in die Gegend um Solingen. Viele wanderten auch damals nach Nordamerika und nach Brasilien aus.

Der Bergbau wäre ganz zum Erliegen gekommen, wenn nicht im Jahre 1860 die Cöln-Mindener Eisenbahn-Gesellschaft ihre Bahnlinie von Köln im Siegtal aufwärts bis Wissen und ein Jahr später weiter nach Siegen geführt hätte. Der Transport der Kohle aus dem Ruhrgebiet war nun möglich und der Erzbergbau im Siegerland erlebte eine neue Blüte. Viele Männer wanderten aus Leuscheid wieder täglich zur Eisenhütte in Hamm an der Sieg und in Wissen oder arbeiteten weiter unter Tage in den Gruben Eichelhard, der Hohen Grete und den anderen Förderstätten, die zu Fuß zu erreichen waren (Fahrräder gab es ja noch nicht.). An der Bahnstrecke, in Eitorf, Hennef, Siegburg und Wissen siedelten sich Industriebetriebe an, die den zahlreichen Kindern der Leuscheider Kleinbauern Arbeit gaben und in Leuscheid selbst nahm 1934 für einige Jahrzehnte eine Molkerei ihren Betrieb auf. Nach dem Zweiten Weltkrieg hat sich diese Entwicklung verstärkt fortgesetzt. Die kleinbäuerliche Landwirtschaft ist fast ganz zum Erliegen gekommen und es wird kaum noch Ackerbau betrieben. Die wenigen übriggebliebenen Bauern haben sich auf die Viehwirtschaft verlegt.